Ivan

Ivan stellt sich vor



Name: Ivan
Stellenbezeichnung: Teamleiter, Scrum-Master, Softwareentwickler
Alter: 32 Jahre
Ausbildung: Master in Angewandter Mathematik und Informatik
Wohnort: Lwiw, Ukraine
Interessen: Skifahren, Reisen, Saunagänge, Poolbillard, Quadfahren, Grillen

Bei Conscensia seit: 2010

1. Beschreiben Sie bitte die Verantwortungsbereiche in Ihrer jetzigen Position.

Hier bei Conscensia arbeite ich in einem kleinen Team mit drei Softwareentwicklern, und unser dänischer Kunde hat einen Entwickler an seiner Seite. Ich habe eine Mischung aus verschiedenen Verantwortungsbereichen: Ich bin der Teamleiter unseres ukrainischen Teams und Scrum-Master. Außerdem code ich und bin auch für die Architektur des Systems verantwortlich, an dem wir gerade arbeiten.

2. Was mögen Sie an Ihrem Job am meisten?

Meine Berufserfahrung umfasst mehr als zehn Jahre Softwareentwicklung, und ich kombiniere gern meine Managementaufgaben mit technischen Aufgaben. Das ist ein toller Ausgleich. Es gibt mir die Möglichkeit, eine Idee in eine Lösung zu verwandeln, die für den Kunden funktioniert, und vielleicht sogar zu sehen, wie sie in der Produktionsumgebung funktioniert. Softwareentwickler stehen einem ständigen technischen Fortschritt gegenüber, das ist sehr spannend. Ich habe keine langweiligen Aufgaben, jeder Tag bietet etwas Neues und Herausforderndes. Deswegen übernehme ich immer noch gern die technischen Aufgaben – um weiterhin zu coden.

3. Wie würden Sie Conscensia als Arbeitsplatz beschreiben?

Mir gefällt das neue Büro von Conscensia, da es angenehme Arbeitsbedingungen bietet. Ich habe die Möglichkeit, mich beruflich weiterzuentwickeln. Außerdem gibt es gute Sozialleistungen, eine gute Work-Life-Balance und vor allem – dänische Kunden. Wir kooperieren und arbeiten als gleichberechtigte Kollegen zusammen. Sie schätzen meinen Input, und wir haben gute Diskussionen über die Vor- und Nachteile einer bestimmten Lösung. Unser dänischer Kunde erlaubt es mir, innovativ zu sein und unsere Zusammenarbeit ist von Respekt und Anerkennung geprägt. Das ist mir sehr wichtig. Die dänischen Kunden und ihre Beziehung zu ihren ukrainischen Kollegen sind wahrscheinlich einer der Hauptgründe, warum ich so lange bei Conscensia geblieben bin.

4. Was motiviert Sie in Ihrem Job?

Es erfüllt mich mit großer Genugtuung, wenn ich die Ergebnisse unserer Arbeit sehe – sowohl meiner Arbeit als Teammitglied als auch der des gesamten Teams. Als Teamleiter motiviere ich gerne meine Kollegen, damit wir ein gemeinsames Ziel haben und am Ende sehen, wie wir unsere Ideen in echte Lösungen verwandelt haben.
Es motiviert mich auch, wenn unser Kunde unsere Leistung anerkennt und gutes Feedback gibt. Das ist der beste Teil meiner Arbeit.<

5. Warum haben Sie sich dafür entschieden, für ein dänisches Sourcing-Unternehmen zu arbeiten?

2010 habe ich in Kiev gelebt und gearbeitet, als ich eine offene Stelle bei Conscensia in Lwiw sah. Ich hatte früher in Lwiw studiert und mag die Stadt sehr. Also ging ich zu dem Vorstellungsgespräch bei Conscensia und ihrem dänischen Kunden. Mir gefielen ihre Wertvorstellungen und die Art und Weise, wie das Bewerbungsgespräch geführt wurde. Der Fokus lag nicht nur auf meinen technischen Fähigkeiten, sondern auch auf meinen Hobbys und Softskills. Sie haben sich bemüht, mich als Person kennenzulernen. Es war das erste Mal, dass mir bei einem Vorstellungsgespräch solche Fragen gestellt wurden. Da ich auch die Stelle sehr interessant fand, entschied ich mich für Conscensia. Es war also mein Bauchgefühl, das mich dazu gebracht hat, für ein dänisches Sourcing-Unternehmen zu arbeiten.