Start-Up Aktionsplan

Start-Up Aktionsplan


Conscensia konzentriert sich darauf, Outsourcing für Sie und Ihr Unternehmen einfach und durchführbar zu gestalten. Unser Aktionsplan für die Start-Up-Phase besteht aus den folgenden Schritten:

1. Auswahl des Partners
2. Das Kennenlernen des Partners
3. Die Entscheidung des Landes, in welches Sie auslagern möchten
4. Die Feststellung eventueller Sprachprobleme
5. Kontakt und Vertrag
6. Das Erstellen eines Plans
7. Feststellung eines Budgets
8. Verwalten Sie Ihr Eigentum
9. Projektabschluss
10. Denken Sie an Ihre internen Ressourcen

Wir bei Conscensia helfen Ihnen, diesen Prozess schnell und effizient umzusetzen, sodass wir gemeinsam eine starke und erfolgreiche Partnerschaft zwischen Ihrem Unternehmen und seinen neuen Mitarbeitern garantieren können.

1. Auswahl des Partners

Genau wie bei der Einstellung neuer Mitarbeiter geht es auch beim Outsourcing darum, dass die Chemie stimmt und die interne Verständigung funktioniert. Wenn Sie einen Vertrag mit einem Outsourcing-Partner eingehen, sollten Sie sich genau so verhalten wie bei einem Einstellungsgespräch. Berücksichtigen Sie auch die Erfahrungen mit ähnlichen Projekten und fragen Sie nach Referenzen.

2. Das Kennenlernen des Partners

Sobald der Vertrag unterschrieben ist und die Partnerschaft beginnt, ist es wichtig, dass Sie und Ihr Partner zusammenarbeiten. Es ist zum Beispiel keine schlechte Idee, gemeinsam das Land und die Leute kennen zu lernen, die an Ihrem Projekt arbeiten werden. Stellen Sie sicher, dass Sie regelmäßige Beurteilungen sowie Folgetreffen vereinbaren.

3. Die Entscheidung des Landes, in welches Sie auslagern möchten

Andere Länder, andere Sitten. Abhängig von Ihrem Projekt können nationale Präferenzen Einfluss auf die Wahl Ihres Partners nehmen. Für manche Projekte kann es wichtig sein, dass Ihre Partner weitreichende Einblicke in die Herausforderungen haben, mit denen sich Ihr Unternehmen konfrontiert sieht. In diesem Fall sollten Sie sich möglicherweise für einen Partner entscheiden, dessen Kultur sich in großen Teilen mit der skandinavischen Kultur überschneidet.

4. Die Feststellung eventueller Sprachprobleme

Sind Sie in der Lage, sich direkt mit den an Ihrem Projekt arbeitenden Personen zu beraten? Oder läuft die Kommunikation über einen Projektmanager oder Dolmetscher? Bei einigen Projekten ist es ein großer Vorteil, in der Lage zu sein, das Telefon in die Hand zu nehmen und direkt den betreffenden Entwickler anzurufen. Untersuchen Sie die Sprachebenen der Organisation, mit der Sie zusammen arbeiten werden, gründlich und genau.

5. Kontakt und Vertrag

Ziehen Sie professionelle Hilfe zurate, wenn Sie den Vertrag mit Ihrem Outsourcing-Partner aufsetzen und unterschreiben. Es gibt zahlreiche Fallstricke. Unterliegt Ihr Vertrag beispielsweise dem dänischen Recht? Oder gilt das Recht im Land Ihres Partners? Stellen Sie sicher, dass Sie schriftliche Vereinbarungen über Ihre Kontaktpersonen mit Ihrem Partner treffen.

6. Das Erstellen eines Plans

Stellen Sie sicher, dass Sie einen klaren und strukturierten Plan für Aspekte wie Teillieferungen, Deadlines und Wissenstransfer haben. Sorgen Sie außerdem dafür, dass dieser Plan dynamisch an Ihre Anforderungen angepasst werden kann. Es ist sowohl für Sie als auch für Ihren Partner sehr viel leichter, wenn Sie präzise Pläne für die Steuerung des Gesamtprozesses vorliegen haben.

7. Feststellung eines Budgets

Beim Outsourcing geht es zumeist darum, Kosten zu sparen. Deshalb werden Partner häufig nach ihrem Preis ausgewählt. Erinnern Sie sich jedoch daran, Gesichtspunkte wie Qualität, Lieferzeit und Projektskalierung in diese Entscheidung einzubeziehen. Es dreht sich auch beim Outsourcing nicht alles nur um Kosteneinsparung – es geht auch um Werterhöhung.

8. Verwalten Sie Ihr Eigentum

Wem gehören das Wissen und die Erfahrungen, die Sie während eines Projektes mit Ihrem Outsourcing-Partner erwerben? Ist sich jeder der Tatsache bewusst, dass sich die Rechte zu den entwickelten Produkten in Ihrem Besitz befinden? Sorgen Sie für klare Vereinbarungen darüber, wie Eigentum behandelt werden soll. Stellen Sie sicher, dass Sie die Erfahrungen und das Wissen, das in den nachfolgenden Projekten mit Ihrem Partner angehäuft wird, auch nutzen können.

9. Projektabschluss

Es kann passieren, dass Sie sich so auf den Abschluss eines Projektes konzentrieren, dass Sie völlig aus den Augen verlieren, dass das Leben danach weitergeht. Versichern Sie sich, dass Sie auch Produkt-Support, weitere Entwicklung und eventuelle Fehlerbehebung in Ihre Planung einbeziehen.

10. Denken Sie an Ihre internen Ressourcen

Beim Outsourcing geht es darum, dass Andere Ihr Projekt abschließen. Sehr leicht vergisst man dabei, dass auch im eigenen Betrieb Ressourcen für Projektmanagement, Beurteilung und Verlaufskontrolle benötigt werden. Stellen Sie vor dem Beginn Ihres Projektes sicher, dass die Rollenverteilung und Bereitstellung von Ressourcen klar ist.